"Unheilige Allianz" der Medien


22.02.10

"Unheilige Allianz" der Medien

Christlicher Medienverbund KEP kritisiert Berichterstattung über Auszeichnung für den Jenaer Professor Reinhard Haupt

(MEDRUM/KEP) Wetzlar, 19.02.10 - Der Christliche Medienverbund KEP (Wetzlar) hat die gegenwärtige Berichterstattung über die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den früheren Jenaer Hochschulprofessor Reinhard Haupt kritisiert. Gegen den engagierten Christen wird nach Ansicht von KEP-Geschäftsführer Wolfgang Baake eine gezielte Medienkampagne des Humanistischen Pressedienstes (hpd) und der beiden Zeitungen "Neues Deutschland" (Berlin) und "Freies Wort" (Suhl) geführt.

Haupt hatte am 21. Januar 2010 aus der Hand der Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten. In der Würdigung für die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes heißt es, dass der Hochschulprofessor sich sehr für bessere Studienbedingungen eingesetzt und einen intensiven Dialog zwischen Professorenschaft und Studierenden gefördert habe. "Durch seinen großen persönlichen Einsatz und vorgelebte christlich-soziale Werte" habe Haupt das Gemeinwohl gefördert. Weiter wurden die verschiedenen Engagements von Professor Haupt gewürdigt, darunter auch seine Mitgliedschaft in der Studiengemeinschaft "Wort und Wissen".

Der Humanistische Pressedienst kritisiert in einer Meldung vom 8. Februar 2010 unter der Überschrift "Bundesverdienstkreuz für Kreationisten": "Man staunt nicht schlecht: Ein leitender Mitarbeiter der Studiengemeinschaft 'Wort und Wissen' erhielt das Bundesverdienstkreuz am Band." In der Meldung zitiert der hpd aus den Vergaberichtlinien des Bundespräsidialamtes für das Bundesverdienstkreuz und kommt zu dem Schluss: "Man kann die Verbreitung der biblischen Schöpfungslehre, an der Reinhard Haupt sich beteiligt, aber beim besten Willen nicht als besondere geistige Leistung betrachten. Im Gegenteil: Es ist ein Zurückdrängen der Aufklärung, der kulturellen Errungenschaft wissenschaftlichen Denkens."

Der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, Wolfgang Baake, kritisiert eine manipulative Berichterstattung und Kommentierung durch den hpd. "Wer die Begründung des Bundespräsidenten für die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Prof. Reinhard Haupt liest, kann unschwer erkennen, dass die eigentliche Begründung eine ganz andere ist. Hier wird durch eine gezielte Manipulation einiger Medien versucht, einen hoch angesehenen Wissenschaftler und von Kollegen wie auch Studenten sehr geschätzten Hochschulprofessor bewusst zu diskreditieren, nur weil er als engagierter Christ aktiv in seiner Gemeinde und ehrenamtlich in der Studiengemeinschaft 'Wort und Wissen' mitarbeitet."

In der Kampagne gegen Haupt und die Thüringer Ministerpräsidentin Lieberknecht haben sich laut Baake der Humanistische Pressedienst, die sozialistische Zeitung "Neues Deutschland" und die Tageszeitung "Freies Wort" zu einer "unheiligen Allianz" zusammengeschlossen. Er forderte die Berichterstatter auf, alle Facetten fair und ausgewogen darzustellen. Dies gebiete die journalistische Sorgfaltspflicht.


hpd -> Bundesverdienstkreuz für Kreationisten

Leserbriefe

Verfolgung durch die Medien

Dass die Medien Christenverfolgungen anzetteln ist schon lange offensichtlich. Viele Engagierte werden als Fundamentalisten abgestempelt und als gefährlich eingestuft, alles was christlich ist verfolgt. Der Medienlandschaft ist nichts mehr heilig. Sie ist ein Instrument geworden, das die Massen gegen Christen negativ beeinflusst. Gefördert wird, wer in das humanistische System passt. Freimaurerei und damit auch antichristliches und humanistisches Denken hat nicht nur die Kirchen, sondern bereits die komplette Gesellschaft durchdrungen. Vorstöße wie Lions -Quest fangen bereits an in den Schulen ihr Gedankengut unseren Kindern einzusäen. Wo wird noch positiv über Christen berichtet? Allenfalls in christlichen Zeitschriften. Anstonsten hat in unserem Land eine Hetzjagd begonnen gegen alles was Christ ist und sogar gegen christliche Symbole! Christen in Deutschland sind längst, so sie es denn mit ihrem Glauben ernst meinen, eine verfolgte Minderheit. Mir tun nur die nächsten Generationen leid, die in einem Land groß werden in dem es keine Glaubensfreiheit mehr geben wird, weil die, die lauter schreien, obwohl sie Unrecht haben das Recht beugen und damit Recht bekommen! CHRISTEN WACHT AUF und steht auf, es ist Zeit für Leserbriefe, für Reaktionen und für GEBET bevor alles den Bach runter geht!