Kinseys Vermächtnis: Sexuelle Anarchie


29.08.11

Kinseys Vermächtnis: Sexuelle Anarchie

(MEDRUM) LifeSiteNews betrachtet in einem Artikel unter der Überschrift "Sexual anarchy: The Kinsey legacy" die Folgen, die Alfred Kinseys Vorstellungen über Sexualität auf die amerikanische Gesellschaft gehabt haben.

Auch 55 Jahre nach seinem Tod habe Kinsey weiterhin starken Einfluß auf die amerikanische Kultur, stellen die Autoren des LifeSiteNews-Artikels, Judith A. Reisman und Mary E. McAlister fest. Sein Vermächtnis sei von zwei seiner leidenschaftlichsten Unterstützer, Dr. Carole Vance, Anthropologin der Columbia Universität und lesbische Aktivistin, und Dr. John Money, ein offen pädophiler Fürsprecher und Pionier der Transgender-Chirurgie an der Johns Hopkins Universität, zusammengefasst worden. Sie nennen ihr ein Vermächtnis „sexueller Fortschritt“. In Wahrheit sei es "sexuelle Anarchie". Den Sexualforschern, die sein Erbe übernommen und weitergeführt haben, und ihren Anhängern habe dies "Prestige, Geld, Glaubwürdigkeit und Kontrolle über die Dekonstruktion der jüdisch-christlich geprägten bürgerlichen Gesellschaft gebracht. Zu den Hauptleidtragenden gehören vor allem die Kinder.
Der Artikel in der englischen Originalfassung: Sexual anarchy: The Kinsey legacy
Der Artikel in einer deutschen Übersetzung: Sexuelle Anarchie: Kinseys Vermächtnis


Leserbriefe

Die Wahrheit über die "Forschungen" von Kinsey

Vor ein paar Wochen habe ich bei einem Freund einen neuen Dokumentarfilm "Urväter der Frühsexualisierung" über die "Forschung" des A. Kinsey gesehen, der schonungslos berichtet, was dieser Mann wirklich getan hat. Später habe ich entdeckt, daß dieser Film unter www.panorama-film.ch direkt angesehen werden kann. So wird der Film auf dieser Seite eingeführt: "Gemäss neuer internationaler Schulpläne soll die Sexualerziehung und somit die "Frühsexualisierung" zum Pflichtfach aller Kinder werden. Wer will so etwas und woher kommen solche Trends? Ziel dieses Filmes ist es, ans Licht zu bringen, wer die Urväter dieser Entwicklung sind - denn wir alle wissen entschieden zu wenig darüber. " Ich denke es ist für uns alle wichtig zu wissen, wie A. Kinsey gehandelt hat, um mit seinem Erbe richtig umgehen zu können.

Herzlichst Chris A. Sachs