Kontraste verzerrt und verschweigt - Manipulation statt sachgerechter Berichterstattung


07.02.14

Kontraste verzerrt und verschweigt - Manipulation statt sachgerechter Berichterstattung

Öffentlich-rechtliches Fernsehen wird beim Thema "Bildungsplan 2015 und sexuelle Vielfalt" journalistischen Maßstäben nicht gerecht

(MEDRUM) Die Debatte über die Frage, ob und wieviel sexuelle Vielfalt im künftigen Bildungsplan von Baden-Württemberg verankert werden soll, erhielt mit der gestrigen ARD-Sendung des Magazins Kontraste neuen Zündstoff.  Geht es nach den Machern des Sendebeitrages, sind die Kritiker grün-roter Bildungspläne Fundamentalisten und Rechtspopulisten, die Befürworter jedoch vernünftige Menschen, die für Toleranz eintreten. Doch dieses Kontraste-Bild täuscht. Denn wichtige Dinge wurden verzerrt dargestellt, verschwiegen und sogar in ihr Gegenteil verkehrt.

ImageBildungsplanbefürworter ins Licht, seine Gegner in den Schatten

In seinem gestrigen Beitrag über den neuen Bildungsplan für Baden-Württembergs Schulen zeichnete das Magazin Kontraste in der ARD ein Bild, das die Befürworter der Bildungsplanes in ein positives Licht rückt und die Gegner grün-roter Bildungspolitik als zweifelhafte, Angst anheizende Zeitgenossen aus der christlichen Fundamentalisten-Szene und dem rechtspopulistischen Spektrum darstellt. Dies erreichte Kontraste unter anderem, indem die Anliegen besorgter Eltern als abwegig präsentiert und ihre Sorgen verharmlost wurden. Für den informierten Beobachter liegt auf der Hand, dass Kontraste auch von dem Mittel Gebrauch machte, wesentliche Sachverhalte gezielt zu verschweigen und sie -  was die Übergriffe auf die Stuttgarter Eltern-Demonstration vom 1. Februar betrifft - sogar in ihr Gegenteil zu verkehren. Durch solche Methoden setzt sich Kontraste dem Verdacht aus, Zuschauer nicht sachgerecht zu informieren, sondern zu manipulieren.

Zum Inhalt und Verlauf der Sendung:

Zu Beginn des Beitrages zeigt Kontraste junge Frauen, die bei der Demonstration rufen: "Schützt unsere Kinder."

Aus der Rede des Versammlungsleiters der Elterndemonstration vom 1. Februar 2014 werden zwei kurze Sätze aus dem Zusammenhang herausgerissen wiedergegeben: "Wir fühlen uns als heterosexuelle Mehrheit diskriminiert. Eltern, hier geht es um Leben und Tod!"

Kommentar der Moderatorin, Astrid Frohloff: "Leben und Tod? Solche zweifelhaften Parolen bestimmen mittlerweile die "sexuelle Umerziehung", wie die Gegner das nennen."

Elterndemonstration: "Herr Kretschmann, lassen Sie die Kinder in Ruhe!"

Was der Versammlungsleiter, Vater von zwei Kindern, bei der Veranstaltung auch gesagt hat: "Ich habe diese Demonstration angemeldet, weil ich es skandalös finde, wie wenig über Gabriel Stängles Petition gegen den Bildungsplan 2015  berichtet wird und wie stark die "echte" Bürgerregierung den Willen der Bürger unterdrücken will. Wir sind fast 200.000 Menschen, die den grün-roten Bildungsplan ablehnen. ... Inzwischen herrscht in Deutschland eine Atmosphäre der Angst. Wir werden verunglimpft, wo es nur geht. Dabei wird in der Berichterstattung der Schwerpunkt auf Homophobie gelegt. Wir sind nicht homophob. Und wir lassen uns auch nicht als rechtspopulistisch oder fundamentalistisch abstempeln. Wir demonstrieren heute friedlich für unser elterliches Grundrecht, das die Landesregierung unter Winfried Kretschmann mit Füßen tritt. ... "Herr Kretschmann, lassen Sie die Kinder in Ruhe!""

Doch keine dieser Aussagen wurde in Kontraste auch nur in Teilen wiedergegeben. Über das wirkliche Anliegen der Eltern und Petitionsunterzeichner wird nicht, und schon gar nicht authentisch berichtet.

Berliner Englisch-Lehrerin entscheidet: Alles ist gleich gut

Stattdessen wird die Frage gestellt, wogegen sich der Protest richte, und als Antwort werden Ausschnitte aus dem Unterricht einer Berliner Schule gezeigt. Eine Englisch-Lehrerin aus Berlin sagt zu ihrem Unterricht über Homosexualität: "Ich muss hier klären und aufklären darüber, dass das ok ist, dass es normal ist, dass es dazu gehört, und dass Begehren oder Liebe zwischen gleichberechtigten Erwachsenen keinerlei Hierarchie hat. Das eine ist nicht besser als das andere."

Die Sprecherin stellt danach fest: "Was in Berlin längst üblich ist, bringt in Baden-Württemberg die Gemüter in Wallung."

Kontraste pervertiert Werte eines Familienvaters

Kontraste bringt dann das Statement von Detlef Holzwarth, Familienvater aus Rems-Murr, der erläutert, weshalb er gegen die grün-roten Bildungspläne ist: "... Wir, für unsere Familie, haben uns für ein traditionelles Familienbild entschieden und das möchten wir an unsere Kinder als Wert definitiv weitergeben."

Für Kontraste ist diese positive Wertentscheidung der Holzwarths gleichbedeutend mit dem Schüren von Ängsten. Die Sprecherin sagt unmittelbar nach dem Statement von Holzwarth: "Im Internet werden solche Ängste weiterhin angeheizt. Selbsternannte Familienschützer, fundamentalistische Christen und bekannte Rechtspopulisten wettern gegen die vermeintliche Sex-Indokrination." (gezeigt werden dabei Abbildungen der Internetportale kath.net und Politically Incorrect)

ImagePro Familia lehrt Verhütung für Sex unter Männern

Kontraste stellt anschließend dar, dass der Widerstand von elterlicher Seite unbegründet sei, denn schließlich sei auch Ende der 60er Jahre Sexualaufklärung in die Schule eingeführt worden und trotz damaligen Protestes auch in Baden-Württemberg selbstverständlich geworden. Dazu zeigt Kontraste eine Unterrichtsszene, bei der eine ProFamilia-Beraterin in ihrer Beratungsstelle Aufklärungsunterricht für die 8. Klasse des Stuttgarter Friedrich-Eugens-Gymnasiums erteilt und ein zweites Aufklärungsgespräch durchführt (Bild links, Bildschirmaufnahme). Die Sprecherin: "Thema heute, Verhütung, auch bei gleichgeschlechtlichen Partnerschaften". Danach stellt die Beraterin von Pro Familia die Frage an Schülerinnen: "Was ist denn mit zwei Männern, die miteinander Sex haben möchten? Wie könnten die denn verhüten?" Eine Schülerin, etwas unsicher: "Kondom?" Die Beraterin: "Mit dem Kondom, genau."

Die Leiterin von Pro Familia Baden-Württemberg hält laut Sprecherin "offene Gespräche über schwule und lesbische Sexualität" für unverzichtbar. Dann folgt ein Statement der ProFamilia-Leiterin, die den Kritikern Stimmungsmache vorwerfe: "Das sind Menschen, die ihre Vorstellung von der Welt, wie sie zu sein hat, wie sie anscheinend war, aber eigentlich nie war, einfach durchsetzen wollen. Und die nutzen das Thema Bildungsplan, um Anhängerschaft zu generieren, mit Verunsicherung und mit Schüren von Ängsten."

Kontraste: christliche Nächstenliebe bei Elterndemonstration eigenwilig durchgesetzt

Nach der Wiedergabe einiger Äußerungen von Teilnehmern eines Parteitages, die sich gegen die grün-roten Bildungspläne zur sexuellen Vielfalt und eine Sonderbehandlung sexueller Minderheiten im Vergleich zu anderen Minderheiten aussprachen, kommentiert die Sprecherin das Bild zweier sich küssender Männer: "Kein Platz für solche Minderheiten!". Danach wird eine Szene von der Stuttgarter Eltern-Demonstration gezeigt, bei der Männer mit Ordnungsdienstwesten dem hysterischen Anstürmen junger Frauen aus dem Kreis der Gegendemonstranten standhalten mussten, - die Sprecherin kommentiert dazu: "Auch auf der Stuttgarter Demonstration, wo christliche Nächstenliebe recht eigenwillig durchgesetzt wurde."

Was Kontraste noch verschweigt

Mit keiner Szene und keinem Wort wurde im Kontraste-Beitrag dargestellt, welchen gewaltsamen Übergriffen die Eltern-Demonstration von Aktivisten aus der schwul-lesbischen Szene ausgesetzt war. Mit keinem Wort wurde erwähnt, dass die Eltern-Demonstration aufgrund massiver Störungen und Blockaden vorzeitig abgebrochen werden musste. Auch kein Wort und Bild über die provozierenden Rufe der Gegendemonstranten, wie etwa die stakkato-artigen Ausrufe "Eure Kinder werden so wie wir, Eure Kinder ..., ..." Dies wurde ebenso verschwiegen, wie verschwiegen wurde, dass die Gegner des Bildungsplanes auch entschiedene Gegner der Diskriminierung von Menschen sind und sich ihre Anliegen nicht gegen Toleranz von Minderheiten richtet. Das alles erfährt der Zuschauer von den Gestaltern des Kontraste-Magazines nicht.

Was Kontraste in das Gegenteil verkehrt

Geradzu abwegig und manipulativ ist der Kommentar von Kontraste zur Elterndemonstration, "christliche Nächstenliebe" sei eigenwillig durchgesetzt worden. Dies verkehrt das tatsächliche Geschehen, das durch gewaltsame Störungen der Eltern-Demonstration gekennzeichnet war, in das Gegenteil. Eine Rechtfertigung dafür gibt es nicht. Schließlich war die Massivität der Störungen bereits am Tag danach medienbekannt geworden. Dennoch fand sich bei Kontraste kein Platz, um zu zeigen, dass die Befürworter grün-roter Bildungspläne Teilnehmer der Eltern-Demonstration mit Eiern bewarfen, dass sie Stromanschlüsse unterbrachen, Barrikaden aus Baustellengerät aufbauten, und nebenbei auch Bibeln in kleinste Fetzen zerrissen. Dies passte nicht in ein Bild von Menschen, die vorgeben, für Toleranz und Akzeptanz einzutreten. Offenbar hätte eine wahrheitsgetreue und sachgerechte Darstellung das Bild, das in Kontraste über die Beteiligten vermittelt werden sollte, wohl allzu sehr gestört.

Journalistische Maßstäbe für ein öffentlich-rechtliches Fernehen erheblich verletzt

Dieser Sendebeitrag der ARD fügt sich ein in eine Reihe von Beiträgen, wie die Nachtcafé-Sendung des SWR oder des Hessischen Rundfunks über den Themenkreis Sexualität, die journalistischen Maßstäben eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Fernsehens nicht gerecht werden. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen stellt sich durch solche Sendebeiträge selbst in die Nähe von Agitation und Propaganda.

__________________________________________________________

Sendebeitrag von Kontraste

Mediathek: Geschürte Angst: Bundesweite Allianz macht gegen sexuelle Vielfalt an Schulen mobil

Moderatorin: Astrid Frohloff

Kontaktdaten zu Kontraste

E-Mail: kontraste@rbb-online.de

Post: Redaktion Kontraste, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin

Fax: 030 - 97 99 3 -21 79

Programmbeschwerden:

Über Programmbeschwerden, in denen die Verletzung  von Programmgrundsätzen behauptet wird, entscheidet die Intendantin/der Intendant innerhalb eines Monats durch schriftlichen Bescheid (§ 10 Abs. Satz 1 rbb-Staatsvertrag).

Im Bescheid ist die/der Beschwerdeführer/in auf die Möglichkeit hinzuweisen, den Rundfunkrat anzurufen, falls der Beschwerde nicht abgeholfen wurde.

Intendantin ist: Dagmar Reim

Programmdirektorin - Dr. Claudia Nothelle


Kontraste im Internet: rbb-online.de/kontraste


02.02.14 Aggressive Regenbogen-Aktivisten stürmen auf besorgte Eltern ein MEDRUM
29.01.14 Wieland Backes gibt Moderation des SWR-Nachtcafés ab MEDRUM
27.01.14 Fragen an den Intendanten des SWR: Warum verwendete Wieland Backes ein falsches Zitat? MEDRUM
06.01.14 SWR1 Baden-Württemberg zieht Extremismus-Vorwurf aus dem Verkehr MEDRUM
03.01.14 Skandalöser Regenbogen-Journalismus beim SWR? MEDRUM
19.12.13 Hessisches Fernsehen zog umstrittenen defacto-Beitrag aus dem Verkehr MEDRUM

Leserbriefe

Dokument der ARD-Irreführungen anno 2014

Wer über die tatsächlichen, komplexen Ereignisse in Stuttgart bereits vor der KONTRASTE-Sendung wirklich verlässlich informiert war, kann erkennen, dass mit dieser Art von Berichterstattung ein hochgradig manipulativer Beitrag vorliegt, der als "Dokument der ARD-Irreführungen anno 2014" aufbewahrt werden muss.

Wer historisch und journalistisch bewanderter ist als die nette, unbedarfte junge Moderatorin, der erkennt - spätestens beim zweiten genauen Hinsehen: In der ARD ist heute bei gewissen Verantwortungsträgern schon rein methodisch der manipulative Geist der Reichsschrifttumskammer wieder auferstanden, jetzt allerdings im Dienste anderer, nicht weniger zersetzender Ziele und zerstörerischer Langzeitwirkungen.

Der journalistische Niedergang in Teilen der Fernseh-Berichterstattung ist schon länger erkennbar, aber in den letzten Monaten im Südwesten der Bundesrepublik leider besonders dicht dokumentiert. Was diese Sendung zu bieten hatte, war eine Tendenz-Mischung pur. Sie bot reale "Kontraste" zu jedem lauteren Differenzierungsvermögen und zu journalistischem Wahrheitswillen. Den Sachkenner kann das Ganze im Blick auf die längerfristige Zukunft nur allzu sehr schaudern lassen, wenn es bei führenden Medien-Machern nicht zu ehrlicher Selbstkritik und zu qualifizierterer Ausbildung von Medien-Journalisten kommt!

Rolf-Alexander Thieke, ev. Pfr. u. Rell. i.R.

Kontraste

Nachdem ich auf diese Sendung aufmerksam gemacht wurde, habe ich das auch angesehen, aber was Sie sich da der Sender geleistet und gesendet hat, das war mehr als dürftig.

Ich will es kurz machen, aber das muss ich schon sagen: Für was zahlen die Zuschauer eigentlich Gebühren? Wenn das ausgewogen beleuchtet worden wäre, dann könnte ich damit leben. Die Redaktion des Senders scheint aber extrem voreingenommen zu sein. So gesehen war der Beitrag zu diesem Thema einfach schändlich.

Offensichtlich gehört der Sender  inzwischen zur „Systemverdummung“ und da frage ich mich schon, wo das in diesem Land eigentlich noch hinführen soll. Gegen so eine Narretei werde ich mich mit meinen Kindern und meinen Enkeln wehren.

Man könnte meinen, dass inzwischen 95 % der Bevölkerung homosexuell sind und für die macht die Landesregierung Lobbypolitik. Kann das sein? Bisher bin ich davon ausgegangen, dass es nur 3 % sind, die anderen Sexualpraktiken anhangen. Im Übrigen hat die Bevölkerung gegen diese Leute gar nichts; sie erwartet nur so viel Toleranz, dass sie endlich in Ruhe gelassen wird mit diesem unseligen Thema.

Kontrastlos

Da möchte ich mich voll und ganz anschließen. Die Erziehung unserer Kinder ist unsere Sache ! Ich bin ein toleranter Mensch, aber irgendwann ist es auch gut. Die öffentlichen Sendeanstalten bezahlen wir, also sollten sie auch ihrer Aufgabe nachgekommen: neutrale, objektive Berichterstattung. Ansonsten haben sie ihre Daseinsberechtigung verspielt.