Der "Geschlechterkamp" der Friedrich-Ebert-Stiftung