Medienspiegel

Kühnerts Trojaner übernehmen die SPD

vom: 
03.12.19

Warum die neue SPD-Spitze umstritten ist

Ärztin rät zur Abtreibung, weil Baby eine Hand fehlt - Mutter schreibt offenen Brief

Als ein Ultraschall-Termin drei Stunden lang dauerte, fürchtete Mutter Renee Duthie eine beunruhigende Diagnose. Doch was folgte, war schlimmer: Ihr Arzt riet zu einer Abtreibung, weil ihrem Baby eine Hand fehlte. Ihrer Wut macht sie Jahre später öffentlich Luft.

Quelle: 
FOCUS
vom: 
22.11.19

Mehr als ein Viertel der Kinder in Rheinland-Pfalz wegen psychischer Erkrankungen behandelt

Mainz – Fast 28 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz sind im vergan­ge­nen Jahr wegen psychischer Erkrankungen und Störungen behandelt worden. Das wa­ren etwa zwölf Prozent mehr als 2009, wie aus einem Sprechvermerk von Gesundheits­minis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) aus dem Familienausschuss hervor geht.

Quelle: 
Deutsches Ärzteblatt
vom: 
20.11.19

Franziska Giffeys Dissertation: Legal, aber wertlos

Die Bundesfamilienministerin darf ihren Doktorgrad behalten. Das eigentliche Defizit ihrer Dissertation sind allerdings keine schlampigen Quellenangaben, sondern ihr Thema: Giffey schrieb über sich selbst. Mit Wissenschaft hat das wenig zu tun.

Quelle: 
Spiegel
vom: 
31.10.19

Höcke will den Bürgerkrieg

Ein "Zuchtmeister", der den "Stall ausmistet" mit "wohltemperierter Grausamkeit". Die Sprache des Thüringer AfD-Politikers Björn Höcke offenbart seine Gefährlichkeit.
Quelle: 
Zeit
vom: 
24.10.19
Autor: 
Hajo Funke
Themenbereich: 
Parteien

Solidarität mit Extinction Rebellion - Promis für Klimaaktivismus

Klimaaktivist*innen wollen ab kommender Woche Berlin blockieren. Schauspieler*innen und Autor*innen unterstützen sie.

Quelle: 
TAZ
vom: 
04.10.19

Eltern verstoßen ihr Leihmutter-Kind

Von einer ukrainischen Leihmutter ausgetragen, von ihren US-Eltern verstoßen: Die dreijährige Bridget braucht jetzt Adoptiveltern.

Quelle: 
Berliner Morgenpost
vom: 
11.09.19

Fleischhauers Abschied: Jetzt ist Schluss!

Nach achteinhalb Jahren, 438 Kolumnen und unzähligen Aufforderungen an die Chefredaktion, dem Autor zu kündigen, endet heute "Der schwarze Kanal" auf SPIEGEL ONLINE.

Quelle: 
Spiegel
vom: 
13.08.19
Themenbereich: 
Medien

Umstrittenes ARD-"Framing Manual"

"Begrifflichkeiten, die keineswegs als Empfehlung anzusehen sind"

Seit Tagen sorgt ein Dokument der ARD für Diskussionsstoff. Darin geht es um Sprachstrategien, mit denen der Senderverbund sein Image aufpolieren will. Nun meldet sich die beteiligte Linguistin zu Wort.

Quelle: 
Spiegel
vom: 
19.02.19
Themenbereich: 
Medien

ARD-FRAMING-MANUAL

„Exzellenz statt Umsatz”, „Fernsehen ohne Profitzensur”: Im Framing-Papier für die ARD wird jede alternative Organisationsform des Fernsehmarktes verleumdet. Von da aus ist es nur noch ein Schritt zum offenen Antikapitalismus.

Quelle: 
WELT
vom: 
19.02.19
Themenbereich: 
Medien

Wir veröffentlichen das Framing-Gutachten der ARD

Die ARD hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, um die eigene Kommunikation zu verbessern. Das Gutachten wurde bisher nicht veröffentlicht, ist aber bereits Teil einer öffentlichen Debatte. Wir veröffentlichen das Gutachten, damit sich alle Beitragszahlende aus der Originalquelle informieren können und an der Debatte informierter teilhaben können.

Quelle: 
Sonstige
vom: 
17.02.19
Themenbereich: 
Medien

Neues deutsches Sendungsbewusstsein: Die ARD will mit Moral das Publikum einseifen

Ein internes Manual vom «Berkeley International Framing Institute» soll dabei helfen, dass ARD-Zuschauer ihre Gebühren weniger als Pflichtbeitrag, sondern als eine Art Spende für den guten Zweck betrachten.

Quelle: 
Neue Züricher Zeitung
vom: 
13.02.19

Französische Regierung verschiebt Ökosteuer-Erhöhung

Nach der Eskalation der Proteste der Gelben Westen stoppt die Regierung die Steuererhöhungen für Diesel und Benzin. Die Opposition bezeichnet die Pläne als unzureichend.

Quelle: 
Zeit
vom: 
04.12.18

UN-Migrationspakt: Gefahr für die nationale Souveränität?

Nach den USA und Ungarn hat auch Österreich erklärt, den UN-Migrationspakt nicht zu unterzeichnen. Die Entscheidung sei notwendig, um die nationale Souveränität zu verteidigen, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz. Österreich werde weiterhin seine eigenen Gesetze zu allen Fragen der Migration erarbeiten, erklärte die Regierung aus konservativer ÖVP und rechtspopulistischer FPÖ.

Quelle: 
ARD
vom: 
01.11.18